Red Bull Sailing - Belastungsprobe für GC32 Catamaran am Bodensee 

verfasst am 08.09.2020

Die Österreichischen Doppelolympiasieger Roman Hagara und Hans Peter Steinacher absolvieren aktuell ein Trainingslager im Dreiländereck. Zwischen Konstanz (GER), Romanshorn (SUI) und Bregenz (AUT) testet das fünfköpfige Team neue Foils und manövriert das bis zu 75 km/h schnelle Rennboot im Highspeed-Modus über den Bodensee.  Weiterlesen

BREGENZ (AUT) / KONSTANZ (GER) / ROMANSHORN (SUI) - Der GC32, ein mit V-Foils und T-Ruder ausgestatteter Katamaran, hebt bei passenden Windgeschwindigkeiten die Rümpfe bis zu 1,5 Meter aus dem Wasser und fliegt dabei förmlich. „Der Bodensee bietet für einen Foil-Test die perfekten Voraussetzungen. Kaum Welle, sprich Flachwasser und lange Distanzen. Für uns hervorragend, um gemeinsam mit den Technikern die neuen Foils zu testen“, erklärt Steuermann Roman Hagara, dessen Fokus bereits komplett auf die Saison 2021 gerichtet ist. 

Bei perfekten Bedingungen segelte Red Bull Sailing mit bis zu 32 Knoten Bootsgeschwindigkeit. „Eigentlich geht es uns hier nicht um den Speed. Natürlich segeln wir am Meer und bei perfekten Windbedingungen schneller. Für den Foil-Test bietet sich der Bodensee allerdings perfekt an. In der Datenauswertung achten wir vor allem auf den Wirkungsgrad der Foils. Ausserdem auf die Stabilität, weil im Manöver bis zu 6 Tonnen Last einwirken. Für die Crew eine Belastung von bis zu 4 Zentrifugalkräften“, erklärt Steinacher.

Im Rahmen der Datenauswertung wurde klar, dass Hagara / Steinacher und Crew in drei Minuten in drei Ländern die Segel setzten. Steinacher schmunzelt: „Wir waren selbst überrascht, mit drei Manövern zwischen Deutschland, der Schweiz und Österreich segeln zu können. Der GC32 Katamaran hat keine Bremse und man kann sich nicht immer ganz an die Geschwindigkeitslimits halten.“

Vom Bodensee wird der GC32 Katamaran in die Team-Werft nach Thalgau (Salzburg / AUT) transportiert und dort bis zum Saisonstart im kommenden Jahr eingelagert. Die GC32 Race Tour 2021, mit Teams aus bis zu 10 Nationen, startet im Frühjahr am Gardasee (ITA). 

"Dies ist unsere 24. gemeinsame Saison im Leistungssport, und wir hatten eigentlich gesagt, dass es auch die letzte sein sollte“, erklärt Hagara.  „Wir wollen unsere Karriere aber unbedingt einem Gesamtsieg auf der GC32 Racing Tour abschließen. Da die Tour, wie viele andere Sportevents  in diesem Jahr nicht stattfinden kann, haben wir einfach um ein Jahr verlängert“, freut sich Taktiker Hans Peter Steinacher auf die kommenden Herausforderungen. 

Folge Red Bull Sailing hier: #redbullsailingteam

Fotos nur für den redaktionellen Gebrauch. Credit: Dean Treml for Red Bull Content Pool

Informationen, Videos, Bilder: www.redbullcontentpool.com

Kontakt: Mario Schoby / +436646385997 / mario.schoby@redbullextremesailing.com

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher

Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foiling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben. 

Über die GC32 Tour

Die Rennstrecken der GC32 Tour ähneln denen im America’s Cup. Die sorgfältig ausgewählten Austragungsorte versprechen optimale Bedingungen, um die Katmarane auf ihren Foils mit hoher Geschwindigkeit abheben zu lassen.

Beitrag minimieren

Mitsubishi Motors Österreich als neuer Partner an Bord

verfasst am 11.08.2020

Weiterlesen

Ursprünglich hätte 2020 die letzte Wettkampfsaison von Roman Hagara und Hans-Peter Steinacher sein sollen: die beiden erfolgreichsten österreichischen Sommersportler machen aufgrund der verordneten Coronavirus-Pause nun aber doch bis 2021 weiter und holen für die finale Saison Mitsubishi Motors Österreich als neuen Partner an Bord.

Als Köpfe des Red Bull Sailing Teams trainieren Hagara und Steinacher aktuell in der Heimat, um sich so für die anstehenden Rennen in der GC32 Tour vorzubereiten. Als „Official Team Supplier“ stattet Mitsubishi Motors Österreich das Red Bull Extreme Sailing Team nun mit drei neuen L200 Pick-Up Modellen aus.

Hans-Peter Steinacher: „Wir werden dieses Jahr noch auf mehreren österreichischen Seen trainieren – dabei ist unser neuer Partner ein wertvolles neues Teammitglied. Die L200 Pick-Ups von Mitsubishi sind unglaublich coole und leistungsfähige Zugfahrzeuge und daher prädestiniert für den Transport unserer Katamarane. Die großzügige Ladefläche bietet zusätzlich ausreichend Platz, um unser Equipment zu transportieren.“

Mitsubishi Motors Österreich Geschäftsführer Andreas Kostelecky, MBA: „Wir freuen uns über diese Partnerschaft mit dem Red Bull Sailing Team, denn bei Mitsubishi Motors glauben wir an Sportler mit großen Ambitionen. Gemeinsam mit Red Bull Sailing möchten wir nächstes Jahr den Gesamtsieg auf der GC32 Racing Tour feiern!“

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher
Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foiling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben.

www.redbullextremesailing.com

 

Über die GC32 Tour
Die Rennstrecken der GC32 Tour ähneln denen im America’s Cup. Die sorgfältig ausgewählten Austragungsorte versprechen optimale Bedingungen, um die Katmarane auf ihren Foils mit hoher Geschwindigkeit abheben zu lassen. www.gc32racingtour.com

 

 

Beitrag minimieren

Matchrace-Showdown: Hagara / Steinacher starten Training am Zeller See

verfasst am 13.05.2020

Österreichs erfolgreichste Sommersportler Roman Hagara und Hans Peter Steinacher bieten aktuell auf Tragflügel-Katamaranen der Flying Phantoms Klasse ein sportliches Spektakel: Im ersten Traininglager nach der verordneten Trainings- und Saisonpause treten die Segelstars erstmals seit 1995 gegeneinander an. Als Köpfe des Red Bull Sailing Teams trainieren Hagara und Steinacher in der Heimat, um so die Grundlagen für die anstehenden Schlachten in der GC32 Tour zu legen. Weiterlesen

Zell am See (AUSTRIA) – Zell am See (Österreich). „Es fühlt sich gut an, wieder auf dem Wasser zu trainieren!“, sagt der begeisterte Skipper von Red Bull Sailing, Roman Hagara. In einem normalen Jahr wäre es schon lange mit der GC32 Racing Tour losgegangen, auf welcher die Österreicher bei ihrem Debut 2019 gleich auf den dritten Platz gesegelt waren. Die aktuelle Situation ließ dies allerdings nicht zu und die Auftaktregatta in Oman musste abgesagt werden. Der GC32 Hightech-Katamaran der beiden Athleten befindet daher auf der Rückreise nach Europa. 

In der Zwischenzeit bereiten sich Hagara / Steinacher auf zwei etwa halb so großen Booten – gegeneinander – vor: Zwei 18-Füßer der Flying Phantom Klasse bieten die Gelegenheit, auf Steinachers Heimatrevier in Zell am See das Highspeed-Fliegen zu trainieren.

„Wir sind zuletzt 1995 am Tornado gegeneinander gesegelt. Seither sind wir immer gemeinsam angetreten – sei es in den olympischen Klassen, oder in der internationalen Big-Boat-Szene. Es macht wirklich Spaß, mal wieder gegen einander zu segeln“, sagte Hagara, der mit Steinacher zusammen Goldmedaillen bei den olympischen Sommerspielen 2000 und 2004 gewann. „Wir nehmen das Training sehr ernst. Schließlich bereiten wir uns auf eine anstrengende Saison vor. Unabhängig davon, wann diese starten wird.“

Der bis zu 75  Km/h schnelle GC32 Katamaran wird Anfang Juni in Österreich erwartet. Anschließend werden Hagara und Steinacher entscheiden, wo mit dem vollständigen, fünfköpfigen Team trainiert wird. In der GC32 Klasse warten internationale Kaliber wie der zweifache America’s Cup Sieger Alinghi. Aktuell sind für 2020 maximal zwei Rennen eingeplant. 

„Je nachdem, wie die Dinge sich entwickeln, werden wir vielleicht auch auf mehreren österreichischen Seen trainieren, um den Segelinteressierten im ganzen Land den GC32 zeigen zu können. Jetzt zuhause zu trainieren, ist für uns in jedem Fall sehr wertvoll“, kommentierte Steinacher, der im Red Bull Sailing Team die Taktik bestimmt.

Hagara und Steinacher beenden Karriere nur mit kompletter Saison
Segelfans, die befürchteten, dass 2020 Hagaras und Steinachers letzte Saison als Leistungssportler sein könnte, dürfen aufatmen: „Dies ist unsere 24. gemeinsame Saison im Leistungssport, und wir hatten eigentlich gesagt, dass es auch die letzte sein sollte“, erklärt Hagara, „wir wollen unsere Karriere aber unbedingt einem Gesamtsieg auf der GC32 Racing Tour abschließen. Da die Tour, wie jedes andere Sportevent auch, in diesem Jahr natürlich in Mitleidenschaft gezogen wird, planen wir nun, bis 2021 auf dem Boot zu bleiben. Genau darauf bereiten wir uns gerade intensiv vor.“


Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher
Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foiling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben. 


Über die GC32 Tour
Die Rennstrecken der GC32 Tour ähneln denen im America’s Cup. Die sorgfältig ausgewählten Austragungsorte versprechen optimale Bedingungen, um die Katmarane auf ihren Foils mit hoher Geschwindigkeit abheben zu lassen.

Beitrag minimieren

Alles klar zur Wende: Hagara und Steinacher starten mit Red Bull Sailing im Oman in finale Saison

verfasst am 09.03.2020

Roman Hagara und Hans Peter Steinacher startet am 25. März in Muscat (Oman) mit Red Bull Sailing in die finale Saison ihrer Rennkarriere. Nach dem 3. Rang im Gesamtklassement der GC32 Racing Tour 2019, strebt Red Bull Sailing 2020 den Gesamtsieg an. Die Doppelolympiasieger bleiben dem Sport erhalten und konzentrieren sich ab 2021 auf Nachwuchsarbeit und werden den spektakulären GC32 Katamaran weltweit für aussergewöhnliche Projekte nutzen. Aktueller Fokus: Saison 2020. Weiterlesen

SALZBURG (AUT) - Mit einem Trainingslager im Oman startete Red Bull Sailing Ende Februar in die aktuelle Saison. Erstmals hat sich der Stamm der Bullen-Crew nicht verändert. Hagara/Steinacher setzen auch 2020 mit Rhys Mara (AUS), Mark Spaerman (AUS) und Julius Hallstroem (SWE) die Segel. „Das wird im Vergleich zu den vergangenen Jahren ein enormer Vorteil sein. Wir sind uns eigentlich sicher, dass wir nun den Kampf mit Alinghi aufnehmen können“ erklärt Steuermann Roman Hagara. Die zweifachen Schweizer America´s Cup Sieger setzten sich in der abgelaufenen Saison vor Oman Air und Red Bull Sailing klar durch. 

Bis zu 8 Rennboote werden ab 25. März im Oman am Start stehen und bei fünf Regatten - inclusive Weltmeisterschaft in Villasimius (Sardinien) - um den Titel kämpfen. Weitere Stationen: Gardasee (Italien), Lagos (Portugal) sowie der Saisonabschluss in Spanien (Rennort noch nicht bekannt). 

Red Bull Sailing Taktiker Hans Peter Steinacher gibt Auskunft: „Wir haben beschlossen, dass 2020 unsere finale Rennsaison sein wird. Es ist kein bisschen Wehmut dabei und wir haben nicht vor, uns zurückzulehnen. Nach tausenden gemeinsamen Rennen und 24 erfolgreichen Jahren am Rennkurs mit Roman, ist es klar, dass wir zum Abschluss nochmals voll angreifen werden. Dem wird aktuell alles untergeordnet.“

Abseits der Rennserie bereiten sich die erfolgreichsten Sommersportler Österreichs bereits auf die zukünftigen Aufgaben vor. Die Goldhamster bleiben dem Spitzensport erhalten, wenngleich in anderen Funktionen: „Wir werden unseren Nachfolgern mit Rat und Tat zur Seite stehen. So wie wir es 2013 und 2017 bereits mit dem Red Bull Youth America´s Cup gemacht haben. Wenngleich wir nach Saisonschluss 2020 keine Start-Ziel-Rennen mehr segeln werden, haben wir einige spektakuläre Projekte mit unserer Bootsflotte am Plan. Dafür wird dann endlich Zeit sein“, freut sich Steinacher, der seit über zwei Jahrzehnten mindestens 150 Tage pro Jahr mit Hagara am Wasser verbringt. Vorbereitung und Co. nicht eingerechnet.

Hagara: „Ich bin aktuell für den österreichischen Segelverband als High-Performance Coach im Einsatz. Alles in Blickrichtung Sommerspiele 2020 und 2024. Ich hoffe, dass wir schon bald unsere Nachfolger gefunden haben und ein Österreichischer Segler wieder vom obersten Podest strahlen kann.“ 

Hagara und Steinacher unisono: „Eigentlich sollte der Tornado unser Lieblingsboot sein. Mittlerweile ist es aber klar der GC32 Katamaran. Man fliegt mit bis zu 80 km/h auf Foils über das Wasser und versucht gleichzeitig die Konkurrenz in Schach zu halten. Mit fünffacher Windgeschwindigkeit. Das ist ein unglaubliches Gefühl, welches wir in Zukunft auch vielen Menschen rund um den Globus näher bringen wollen.“

Über die GC32 Racing Tour

Die Rennkurse gleichen denen des America’s Cup, die Austragungsorte wurden mit der Vorgabe ausgewählt, allerbeste Voraussetzungen zu bieten, damit die Katamarane auf ihren Foils abheben können. 2020 wird die GC32 Racing Tour Regatten auf mehreren Kontinenten ausrichten. Das Auftaktevent findet in Maskat (Oman) statt, wo schon das Saisonfinale 2019 stattfand, bei dem Red Bull Sailing im Kampf um die drei Top-Positionen mitmischte und sich in der Gesamtwertung einen Platz auf dem Siegerpodest sicherte. Alle Neuigkeiten und Updates unter #redbullsailingteam.


Rennkalender 2020: 

25-29 März / Muscat, Oman

27-21 Mai   / Riva del Garda, Italien

24-28 Juni  / Lagos, Portugal

16-20 September / World Championship / Villasimius, Sardinien

21-25 October / Europa / tbc

#redbullsailingteam

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher

Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foling Generation sowie des Red Bull Youth America´s Cup 2013 und 2017, führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben. 

Roman Hagara / AUT

- Geburtstag: 03.04.1966

- Mannschaftskapitän Americas Cup World Series Team Hagara-Steinacher Racing

- Sportdirektor Red Bull Jugend Amerikas Cup

- Doppelolympiasieger mit Hans Peter Steinacher

- 2 Weltmeisterschaftstitel

- 6 Europäische Meisterschaftstitel

- 12 Nationale Meisterschaftstitel

- Erfolgreichster Sommersportler in Österreichs Sommersportgeschichte

- Zweifacher Sportler des Jahres (2000/2004)

Hans Peter Steinacher / AUT

- Geburtstag: 09.09.1968

- Taktiker Americas Cup World series Team Hagara-Steinacher Racing

- Sportdirektor Red Bull Jugend Amerikas Cup

- Doppelolympiasieger mit Roman Hagara

- 1 Weltmeisterschaftstitel

- 3 Europäische Meisterschaftstitel

- 8 Nationale Meisterschaftstitel

- Erfolgreichster Sommersportler in Österreichs Sommersportgeschichte

- Zweifacher Sportler des Jahres (2000/2004)

Beitrag minimieren

Neuer Team-Partner: Red Bull Sailing und CC Real setzen gemeinsam Segel

verfasst am 26.02.2020

Das österreichische Red Bull Sailing Team und das Investment- und Immobilienunternehmen CC Real setzten ab sofort gemeinsam Segel. Die Partnerschaft zwischen dem dynamischen internationalen Unternehmen und dem gleichermaßen leistungsorientierten Segelteam, das von den Doppelolympiasiegern Roman Hagara und Hans Peter Steinacher angeführt wird, erzeugt Synergien und schärft das globale Profil des internationalen Segelteams. Das Ziel lautet: der erste Gesamtsieg im Rahmen der GC32 Racing Tour. Weiterlesen

Wien (Österreich). Mit ihren bahnbrechenden, auf Foils fliegenden Katamaranen zieht die GC32 Racing Tour die besten Segler der Welt an und erreicht damit ein globales Publikum. Mit Segelstar Roman Hagara am Steuer debütierte das Team 2019 auf der Tour und stieg dort rasch in die Spitze auf. Im Wettstreit gegen America’s Cup Sieger und Volvo Ocean Race Champions gelang der Mannschaft mit Platz drei in der Gesamtwertung gleich der Sprung aufs Treppchen. 2020 zählt das Team zu den Favoriten – und sieht in der Unterstützung durch CC Real eine weitere entscheidende Komponente auf dem Weg zum Titelgewinn für Österreich.

„Im Hochleistungssport wie in der Wirtschaft kannst du deine Ziele nur mit den richtigen Partnern erreichen“, sagte Hagara, der gemeinsam mit Steinacher bei den olympischen Spielen 2000 und 2004 jeweils Gold gewann. „CC Real ist stark und erfahren und teilt unsere Leidenschaft für Hochleistungen und unser Streben nach ständiger Verbesserung. Das Unternehmen ist für uns der perfekte Partner, um unsere Ziele in dieser Saison zu erreichen.“ 

Das 2006 gegründete Unternehmen CC Real mit Hauptsitz im Wiener Millennium Tower und über 150 Mitarbeitern in mehreren Ländern, ist ein Investor und Betreiber von Gewerbeimmobilien mit verwalteten Assets von über 2,2 Milliarden Euro und einem dynamischen und ständig wachsenden Portfolio. CC Real bietet ein Full-Service-Paket aus umfassenden Direct INVESTMENT- (Transaktions-, Fonds- und Portfoliomanagement, einschließlich eigener AIFM-Gesellschaft) und REAL ESTATE MANAGEMENT- (Asset-, Center-/Property-, Facility-, Construction- Management, Leasing) Dienstleistungen an. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über nachgewiesene Erfahrung bei Co-Investitionen in europäische Vermögenswerte mit internationalen institutionellen Investoren wie Morgan Stanley Real Estate Investors sowie mit Family Offices.

Fabian Kaufmann, CEO CC Real sagt, der USP des Unternehmens besteht darin, das Potential von Immobilien zu erkennen und den Businessplan zu übertreffen. CC Real ist zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit mit Red Bull Sailing zu einer erfolgreichen Partnerschaft für beide Seiten führen wird.

Steinacher, der hochangesehene Taktiker von Red Bull Sailing, sagt dazu: „CC Real erweitert den Kreis unserer hochkarätigen offiziellen Teampartner, und wir werden am Rennkurs alles geben, um gemeinsam erfolgreich zu sein. Für Gäste und Partner ist es ein einzigartiges Erlebnis, die Rennen vor Ort zu verfolgen.“

2020 wird die GC32 Racing Tour Regatten auf mehreren Kontinenten ausrichten. Das Auftaktevent findet in Maskat (Oman) statt, wo schon das Saisonfinale 2019 stattfand, bei dem Red Bull Sailing im Kampf um die drei Top-Positionen mitmischte und sich in der Gesamtwertung einen Platz auf dem Siegerpodest sicherte. Alle Neuigkeiten und Updates unter #redbullsailingteam.

 

#redbullsailingteam

Fotos für redaktionelle Verwendung honorarfrei. Credit: Red Bull Content Pool
Informationen, Videos, Bilder: www.redbullsailingnewsroom.com

Kontakt: Mario Schoby / +436646385997 / mario.schoby@redbullextremesailing.com

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher
Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben.

Die GC32 Racing Tour präsentiert Weltklasseteams und Segel-Action pur. 2020 stehen fünf Regatten in ihrem Wettfahrtkalender. Zum Auftakt geht es Ende März nach Maskat (Oman). Die Kurse ähneln denen im America’s Cup, und die ausgewählten Austragungsorte versprechen optimale Bedingungen, um die Rennkatmaranen mit ihren Foils rasant abheben zu lassen.  

Über CC Real
Für mehr Informationen: https://cc-real.com/contacts

Beitrag minimieren

Red Bull Sailing stürmt aufs Siegerpodest der GC32 Racing Tour 2019

verfasst am 09.11.2019

Die Doppelolympiasieger Roman Hagara und Hans Peter Steinacher segeln beim Tour-Debüt im Oman auf Platz drei der Saisonwertung. Weiterlesen

Angeführt von den österreichischen Segelstars Roman Hagara und Hans Peter Steinacher, beendet Red Bull Sailing das Saisonfinale im Oman als auch die Gesamtwertung der GC32 Racing Tour 2019 sensationell auf Rang drei. Für Red Bull Sailing war es das beste Endergebnis, seit Hagara und Steinacher 2016 auf die innovativen, foilenden Katmarane der GC32-Klasse umstiegen. Der Sieg im Oman und in der Gesamtwertung ging an den zweifachen America´s Cup Sieger Alinghi (SUI).

Maskat (Oman)

- Der finale Act der 2019 GC32 Racing Tour in Maskat war nichts für schwache Nerven. Nach den vorangegangenen vier Regatten konnten sich vor Beginn der Rennen im Oman noch vier Teams Chancen auf einen Platz auf dem Siegertreppchen ausrechnen. Alinghi (SUI) und Oman Air (OMA) belauerten sich im Kampf um den Gesamtsieg 2019.  Team Zoulou aus Frankreich wollte im großen Finale unbedingt noch Rang drei von Red Bull Sailing erobern. Die ersten drei Renntage brachten noch keine Vorentscheidung. Die Plätze auf dem Podest wurden endgültig am Finaltag vergeben.

- Das österreichische Team, dem noch Julius Hallström (SWE), Mark Spaermahn (AUS) und Rhys Mara (AUS) angehören, hatte bis dahin in seiner ersten Saison in der GC32 Racing Tour eine steile Lernkurve hingelegt. Eine extra eingeschobene Trainingswoche vor den Wettfahrten im Oman sorgte für zusätzliche Revierkenntnisse. Allerdings sollten die Rennen bei schwierigen Bedingungen noch einige Überraschungen für alle Teams bringen.

- Der erste Schock ließ am Finaltag nicht lange auf sich warten: Oman Air rauschte in der ersten Wettfahrt mit großer Wucht in das französische Team Zoulou, musste ein Rennen aussetzen und erhielt zudem eine Sperre für ein Rennen. Zoulou musste sich komplett zurückziehen, der Katamaran der fünfköpfigen französischen Crew drohte sogar zu sinken. Hagara und Steinacher nutzten – wie bereits an den Vortagen - die Situation zu ihren Gunsten und führten die Bullen in allen drei Wettfahrten des Tages aufs Siegertreppchen und damit auf das Podium in der Gesamtwertung. Oman Air versuchte verzweifelt, sich noch einmal zurück zu kämpfen, konnte aber nicht mehr verhindern, dass Alinghi sich zum Gesamtsieger 2019 krönte.

- GC32 Racing Tour 2019 Championship Podium: 1. Alinghi (SUI), 2. Oman Air (OMA), 3. Red Bull Sailing Team (AUT). Ergebnisse des GC32 Oman Cup: 1. Alinghi (SUI), 2. Zoulou (FRA), 3. Red Bull Sailing Team (AUT).

- ZITAT SKIPPER ROMAN HAGARA: „Das war für uns eine sensationelle Saison, und ich bin extrem stolz auf unser Team. Trotz des großen Drucks, hier gegen einige der besten Teams der Welt unter schwierigen Bedingungen zu bestehen, zeigte unser Team eine top Form und lieferte das beste Teamwork der gesamten Saison ab. Hans Peter und ich haben es total genossen, mit unserer jungen Crew zu segeln. Ich glaube, sie haben sehr viel gelernt, und manchmal haben sie auch uns ans Limit gebracht. 2020 greifen wir wieder voll an.“

- Red Bull Sailing wird auch 2020 international am Start stehen. Der Rennkalender der Weltserie wird im November kommuniziert. Die Rennen werden auf mehreren Kontinenten ausgetragen. Mit einer Auftaktveranstaltung im Arabischen Raum ist zu rechnen.

 

GC32 Racing Tour 2019 Act 5, Maskat, Oman (Top-Fünf): 1. Alinghi (SUI) 37 Punkte, 2. Zoulou (FRA)  46.1 Punkte, 3. Red Bull Sailing Team (AUT) 54 Punkte, 4. Oman Air (OMA) 60 Punkte, 5. Black Star Sailing Team (SUI) 68 Punkte

Endstand GC32 Racing Tour 2019 (Top-Sieben): 1. Alinghi (SUI) 45 Punkte, 2. Oman Air (OMA) 45 Punkte, 3. Red Bull Sailing Team (AUT) 58 Punkte, 4. Zoulou (FRA) 68 Punkte, 5. Argo (USA) 82 Punkte, 6. Black Star Sailing Team (SUI) 107 Punkte, 7. Códogo Rojo Racing (ARG) 127 Punkte

Folge Red Bull Sailing hier durch die Saison: #redbullsailingteam

Fotos bei redaktioneller Verwendung honorarfrei. Credit: Sailing Energy/GC32 Racing Tour und Lloyd Images for Red Bull Content Pool

Informationen, Videos, Bilder: Red Bull Content Pool

Kontakt: Mario Schoby / +436646385997 / mario.schoby@redbullextremesailing.com

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher
Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben.

Über die GC32 Racing Tour
Die Rennkurse der GC32 Racing Tour gleichen denen des America’s Cup, die Austragungsorte wurden mit der Vorgabe ausgewählt, allerbeste Voraussetzungen zu bieten, damit die Katamarane auf ihren Foils abheben können.

Beitrag minimieren

Red Bull Sailing auf dem Gardasee sensationell zum zweiten Mal in Folge auf dem Siegertreppchen

verfasst am 15.09.2019

Mit Platz 3 im italienischen Rive del Garda rückt eine Podestplatz im Gesamtklassement der 2019 GC32 Racing Tour in greifbare Nähe. Das Team erzielt auf dem Gardasee auch einen Geschwindigkeitsrekord. Im großen Finale am Sonntag gewinnt Alinghi (Schweiz) nach vier umkämpften Renntagen vor Oman Air auf Platz zwei. Als nächstes wartet nun das Saisonfinale in Oman auf die Segler. Weiterlesen

Riva del Garda (Italien)  - Mit seinen typischen starken Winden, die morgens aus Nord und nachmittags aus Süd wehen, setzt der Gardasee Maßstäbe für Segelrennen mit foilenden Katamaranen. Der See zählt daher zu den Lieblingsrevieren von Skipper Hagara. Der Riva Cup war zudem fast so etwas wie ein Heimspiel für das aus Österreich stammende Team, das von vielen Fans angefeuert wurde. Ein Podestplatz in den Rennen zuvor im spanischen Palma Mallorca hatte die Mannschaft in der Gesamtwertung auf schon Rang drei katapultiert. Mit entsprechend viel Momentum gingen die Segler in die Rennen. 

Die Rennen in Riva waren die vorletzten der Serie in dieser Saison, die insgesamt an fünf Austragungsorten Station macht. In der Gesamtwertung lagen vor Riva noch viele Teams eng beieinander, entsprechend ambitioniert ging es auf dem Wasser zu. In den insgesamt 19 Wettfahrten kristallisierten sich zwei große Duelle heraus: Der Kampf um Platz ein zwischen dem zweifachen America’s Cup Sieger Alinghi und Oman Air und der Angriff des französischen Teams Zoulou auf Red Bull Sailing im Ringen um Rang drei. 

Red Bull Sailing gelang es nicht allein, die Angriffe von Zoulou abzuwehren. Mit teilweise brillianten Aktionen griffen die Segler auch in den Kampf zwischen den Führenden ein. Das Team startete stark in die Rennen und gewann gleich die erste Wettfahrt. Nachdem es an Tag zwei hinter die Franzosen zurückgefallen war, zog es am Samstag wieder kraftvoll an diesen vorbei. Am letzten Tag dominierte Red Bull Sailing dann den französischen Konkurrenten mit einem ersten und zwei zweiten Plätzen. Im letzten Rennen, in dem Alinghi sich die Führung endgültig sicherte, demonstrierte das Team noch einmal seine Stärke und fuhr nur 0,12 Sekunden hinter den Schweizern und noch vor Oman Air über die Ziellinie. Insgesamt schaffte Red Bull Sailing in Riva zwölfmal den Sprung auf das Siegertreppchen. 

Hagara und Steinacher nutzten zudem die perfekten Windbedingungen auf dem Gardasee und erzielten auf ihren Foils mit 38 Knoten (70 km/h, 44 mph) die höchste Geschwindigkeit aller Teams.

Red Bull Sailing gehörte lange zu den Spitzenteams der Extreme Sailing Series. Als Neulinge auf der GC32 Racing Tour hat das Team in diesem Jahr rasch Fühlung aufgenommen zu den Top-Mannschaften mit Volvo Ocean Race und America’s Cup Siegern an Bord. Mit Hagara und Steinacher segeln Julius Hallström (Bugmann) ein Schwede sowie mit Mark Spaermann (Foiltrimmer) und Rhys Mara (Trimmer) zwei Australier im Team. Die jungen internationalen Athleten und die österreichischen Segellegenden aus der olympischen Tornado-Klasse sind rasch zu einer Einheit mit beachtlicher Durchschlagskraft zusammengewachsen. 

ZITAT: „Ich bin sehr glücklich – nicht nur mit unserem Ergebnis, sondern auch, weil wir gemeinsam sehr stabil segeln. Unser Teamwork und die Einstellung unseres Bootes waren sehr gut. Wir sind jetzt hoch motiviert und konzentrieren uns auf das große Saisonfinale im November in Maskat. Unser Ziel ist es, die Saison dort mit einem Sieg abzuschließen.“ Roman Hagara, Skipper und Steuermann des Red Bull Sailing Team.

Die nächste Station für Red Bull Sailing ist nun das letzte und entscheidende Event der 2019 GC32 Tour, der GC32 Oman Cup in Maskat vom 5. bis 9. November 2019. Auf dem Segelrevier im Herzen der Stadt wird Hagaras Team um einen Podestplatz in der Gesamtwertung für die Österreicher in deren erster Saison auf der GC32 Racing Tour kämpfen. 

Top 5, GC32 Racing Tour 2019 Act 4, Riva del Garda, Italien: 1. Alinghi (SUI) 45 Punkte, 2. Oman Air (OMA) 45 Punkte, 3. Red Bull Sailing Team (AUT)  58 Punkte, 4. Zoulou (FRA) 68 Punkte, 5. Argo (USA) 82 Punkte

Gesamtwertung der GC32 Racing Tour nach vier von fünf Acts: 1. Alinghi (SUI) 6 Punkte, 2. Oman Air (OMA) 7 Punkte, 3. Red Bull Sailing Team (AUT) 15 Punkte, 4. Zoulou (FRA) 19 Punkte, 5. INEOS Rebels UK (GBR) 21 Punkte, 6. Argo (USA) 23 Punkte, 7. Black Star Sailing Team (SUI) 25 Punkte 

Folge Red Bull Sailing hier durch die Saison: #redbullsailingteam

Fotos nur für den redaktionellen Gebrauch. Credit: Samo Vidic für Red Bull Content Pool.

Informationen, Videos, Bilder: www.redbullsailingnewsroom.com

Kontakt: Mario Schoby / +436646385997 / mario.schoby@redbullextremesailing.com

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher
Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben.

Über die GC32 Racing Tour
Da die Teams sich 2019 ganz auf die GC32 Racing Tour konzentrieren, setzt die GC32 Klasse 2019 ihre Segel in diesem Jahr in einer Serie, die stärker als je zuvor ist. Die Rennkurse gleichen denen des America’s Cup, die Austragungsorte wurden mit der Vorgabe ausgewählt, allerbeste Voraussetzungen zu bieten, damit die Katamarane auf ihren Foils abheben können. 2019 macht die Tour an vier Orten in Südeuropa Station. Die Saison endet dann mit einem fünften Stopp erstmals außerhalb Europas. 


Der Zeitplan für 2019:
22. – 26. Mai: Villasimius, Sardinien, Italien
26. – 30. Juni:  Lagos, Portugal (Weltmeisterschaft)
31. Juli – 3. August:Palma de Mallorca, Spanien
11. – 15. September: Riva del Garda, Italien
6. – 10. November: Maskat, Oman

Beitrag minimieren

Hagara und Steinacher führen Red Bull Sailing an diesem Wochenende in italienischen Hochgeschwindigkeits-Showdown

verfasst am 11.09.2019

Vom 11. Bis zum 15. September nehmen die Doppelolympiasieger Roman Hagara und Hans Peter Steinacher gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Red Bull Sailing Team an Act 4 der GC32 Racing Tour im italienischen Riva del Garda teil. Mit seinen exzellenten Windbedingungen, die typisch für den Gardasee sind, gehört der italienische Ferienort zu den Lieblingsrevieren Hagaras. Mit dem bislang besten Ergebnis der Saison im Rücken, will der Skipper das frisch aufgebaute Momentum nutzen und möglichst auch einen Geschwindigkeitsrekord aufstellen. Weiterlesen

Riva del Garda (ITALY) – Das italienische Riva del Gara ist die vorletzte von fünf Stationen (Acts) der diesjährigen GC32 Racing Tour. Das Revier gilt als eines der besten weltweit für die ultraschnellen, foilenden Katamarane der Einheitsklasse GC32. Riva del Garda und der örtliche Segelclub Fraglia Vela Riva waren wegen der vorherrschenden starken Winde schon vielfach Ausrichter von Weltklasse-Segelveranstaltungen. Zu den berüchtigten Winden zählen der Pelèr, der morgens aus Nord bläst, sowie die Ora, die am Nachmittag als Südwind auftritt. In Kombination mit glattem Wasser haben diese Winde einige der höchsten Geschwindigkeiten – mehr als 40 Knoten – ermöglicht, die von GC32 jemals erzielt wurden. 

Das Red Bull Sailing Team, zu dem neben Hagara und Steinacher noch der australische Trimmer Rhys Mara, der schwedische Bugmann Julius Hallström sowie der australische Foiltrimmer Mark Spaermann gehören, tritt in Riva del Garda mit frisch gestärktem Selbstvertrauen an. Dank eines Podestplatzes in Palma de Mallorca im August liegt die Mannschaft nun mit noch zwei zu segelnden Acts auf Rang drei und hat damit beste Aussichten auf einen Podestplatz am Saisonende. Als Pioniere der neuen Foilingtechnologie wissen Steuermann Hagara und Taktiker Steinacher nur zu gut, wie sie die Bedingungen auf dem Gardasee, den sie auch aus der Extreme Sailing Series schon kennen, für sich optimal nutzen können. 

 

„Das ist ein fantastischer Ort zum Segeln. Mit den Bergen ringsum ist er landschaftlich wunderschön, und wenn die Bedingungen gut sind – was oft der Fall ist – kommt man hier schnell auf die Foils und hebt dann wirklich ab“, schwärmt Steinacher. „Es ist der perfekte Ort für die letzte europäische Station in dieser Saison. Außerdem ist Österreich nicht weit weg, so dass es sich fast wie ein Heimspiel anfühlt. Wir haben die absicht, hier wirklich eine starke Leistung abzuliefern.“

In der GC32 Racing Tour treffen viele absolute Top-Teams aufeinander. An der Spitze des Klassements stehen aktuell Oman Air und der zweifache America’s Cup Gewinner Alinghi mit jeweils fünf Punkten, gefolgt von Red Bull Sailing mit zwölf Punkten. Allerdings darf das österreichische Team den französischen Verfolger ZOULOU, der nur vier Punkte dahinter auf Rang vier liegt, nicht aus den Augen lassen. 

„Wenn die Bedingungen stimmen, möchten wir hier den GC32 Geschwindigkeitsrekord angreifen. Aber selbst bei perfektem Wetter, müssen wir in den Rennen hellwach sein“, sagt daher Hagara. „Wir wollen uns vom erreichten Niveau weiter verbessern und nach vorne arbeiten, aber alle anderen Teams haben natürlich das gleiche Ziel. Alle werden seglerisch aufs Ganze gehen.“ 

Die Boote werden an diesem Mittwoch (11. September) zu Wasser gelassen, um auf dem Gardasee zu trainieren. Es folgen vier Renntage (12. bis 15. September)

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher
Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben. 

Über die GC32 Racing Tour
Da die Teams sich 2019 ganz auf die GC32 Racing Tour konzentrieren, setzt die GC32 Klasse 2019 ihre Segel in diesem Jahr in einer Serie, die stärker als je zuvor ist. Die Rennkurse gleichen denen des America’s Cup, die Austragungsorte wurden mit der Vorgabe ausgewählt, allerbeste Voraussetzungen zu bieten, damit die Katamarane auf ihren Foils abheben können. 2019 macht die Tour an vier Orten in Südeuropa Station. Die Saison endet dann mit einem fünften Stopp erstmals außerhalb Europas.

Der Zeitplan für 2019:
22. – 26. Mai: Villasimius, Sardinien, Italien
26. – 30. Juni: Lagos, Portugal (Weltmeisterschaft)
31. Juli – 3. August: Palma de Mallorca, Spanien
11. – 15. September: Riva del Garda, Italien
6. – 10. November: Maskat, Oman

Beitrag minimieren

Red Bull Sailing holt Podestplatz bei spanischer Elite-Regatta

verfasst am 03.08.2019

Red Bull Sailing hat mit Rang drei bei der prestigeträchtigen Copa del Rey MAPFRE in Spanien sein bislang bestes Ergebnis auf der GC32 Racing Tour erzielt. Oman Air (OMA) eroberte nach hartem Kampf den ersten Platz, gefolgt vom zweifachen America’s Cup Sieger Alinghi (SUI) auf Rang zwei. Weiterlesen

Die Copa del Rey MAFRE ist eine Regatta, bei der insgesamt 130 Boote in unterschiedlichen Klassen antreten, darunter einige der besten Monohulls.  In diesem Umfeld zog die GC32 Klasse mit ihren rasend schnellen, foilenden Multihulls und top-besetzten Crews die Augen auf sich. Über vier Tage gingen die Wettfahrten, die Teams verbrachten bei Temperaturen, die 35 Grad erreichten, jeweils bis zu sechs Stunden auf dem Wasser. Angeführt von Top-Athleten des olympischen Segelsports, aus dem America’s Cup und dem Volvo Ocean Race gaben die Crews alles, um sich auf dem glitzernden Wasser des Mittelmeers gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Red Bull Sailing, ein neues Team auf der GC32 Racing Tour 2019, zeigte mit einer Top-Performance, dass die Mannschaft auf dem Weg zu alter Form ist, mit der sie zu den führenden Wettbewerbern der Extreme Sailing Series gehörte. In zwölf von 20 Rennen schaffte sie es in Palma de Mallorca auf das Podest, ein dritter Platz in der Gesamtwertung war die Belohnung. Neben den österreichischen Sporthelden Roman Hagara (Skipper/Steuermann) und Hans Peter Steinacher (Taktiker) waren mit dem Australier Rhys Mara (Trimmer), dem Schweden Julius Hallström (Bugmann) und dem ebenfalls aus Australien stammenden Mark Spaermann (Foiltrimmer) dieselben Segler an Bord wie schon in der gesamten Saison.

Tausende Fans feierten nach Rennende im Hafen die Top-Teams. Der spanische König Felipe VI, der selber ein Segler ist, überreichte Hagara, Steinacher und den anderen ihren Preis. Im Anschluss folgte ein Empfang in der berühmten Finca Ses Voltes, die neben der gotischen Kathedrale Palmas und dem Palast, der König und Königin als Residenz dient, liegt.

Vom ersten Tag an, an dem Oman Air und Alinghi jeweils zwei von fünf Rennen für sich entschieden, wurde der Kampf um Platz eins zwischen diesen beiden Power-Häusern ausgetragen. Einzig Red Bull Sailing, das ebenfalls eines der Eröffnungsrennen gewann, vermochte deren Kreise gelegentlich zu stören. Vor dem letzten Wettfahrttag hatte Oman Air einen Vorsprung von drei Punkten vor dem Schweizer Rivalen. Das erste Rennen des Tages gewann allerdings die spanische Heimmannschaft M&G Tressis Silicius. Die nächsten beiden Wettfahrten gingen dann an Alinghi. Oman Air gelang es aber, mit Siegen in den beiden letzten Rennen zurückzuschlagen und mit fünf Punkten Vorsprung Gesamtsieger zu werden. Red Bull Sailing schaffte es in drei der fünf Rennen des Tages auf das Podest.

ZITAT: „Wir haben hier ein wichtiges Ziel erreicht“, sagte Hagara, dessen Team nun in der Saisonwertung auf Rang vier liegt. „Uns war während der gesamten Saison immer klar, dass wir konstanter in unserer Leistung werden müssten. Das geht aber nur mit gemeinsamer Segelzeit. Jetzt fangen wir wirklich an zusammenzuwachsen. Die Arbeit die wir in unser Boot und in unser Teamwork investiert haben, zahlt sich aus, und wir werden uns weiter verbessern. Ich freue mich schon auf den nächsten Halt in Riva del Garda, einem meiner Lieblingsorte.“

Nächste Station für Red Bull Sailing: Der vorletzte Stopp der sich aus fünf Acts zusammensetzenden Tour, der GC32 Riva Cup im italienischen Riva del Garda vom 11. bis 15. September 2019. Da im September auf dem Gardasee typischerweise nördliche Winde vorherrschen, rechnet Skipper Roman Hagara damit, dass dann der GC32 Geschwindigkeitsrekord gebrochen werden könnte.

Top Fünf, GC32 Racing Tour 2019 Act 3, Palma de Mallorca, Spanien: 1. Oman Air (OMA) 35 Punkte, 2. Alinghi (SUI) 40 Punkte, 3. Red Bull Sailing Team (AUT)  63 Punkte, 4. Zoulou (FRA) 75 Punkte, 5. Black Star Sailing Team (SUI) 102 Punkte.

 

Gesamtwertung der GC32 Racing Tour nach drei von fünf Acts: 1. Alinghi (SUI) 5 Punkte, 2. Oman Air (OMA) 6 Punkte, 3. NORAUTO (FRA) 7 Punkte, 4. Red Bull Sailing Team (AUT) 14 Punkte, 5. INEOS Rebels UK (GBR) 15 Punkte, 6. Zoulou (FRA) 17 Punkte, 7. Código Rojo Racing (ARG) 19 Punkte, 8. Argo (USA) 22 Punkte, 9. Black Star Sailing Team (SUI) 24 Punkte, 10. CHINAone NINGBO (CHN) 27 Punkte.

Folge Red Bull Sailing hier durch die Saison: #redbullsailingteam

Fotos nur für den redaktionellen Gebrauch. Credit: Sailing Energy/GC32 Racing Tour for Red Bull Content Pool.

Informationen, Videos, Bilder: www.redbullsailingnewsroom.com

Kontakt: Mario Schoby / +436646385997 / mario.schoby@redbullextremesailing.com

 

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher

 

Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Sommersportler. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben.

 

Über die GC32 Racing Tour

 

Da die Teams sich 2019 ganz auf die GC32 Racing Tour konzentrieren, setzt die GC32 Klasse 2019 ihre Segel in diesem Jahr in einer Serie, die stärker als je zuvor ist. Die Rennkurse gleichen denen des America’s Cup, die Austragungsorte wurden mit der Vorgabe ausgewählt, allerbeste Voraussetzungen zu bieten, damit die Katamarane auf ihren Foils abheben können. 2019 macht die Tour an vier Orten in Südeuropa Station. Die Saison endet dann mit einem fünften Stopp erstmals außerhalb Europas. Der Zeitplan für 2019:

 

22. – 26. Mai:                      Villasimius, Sardinien, Italien

26. – 30. Juni:                     Lagos, Portugal (Weltmeisterschaft)

31. Juli – 3. August:           Palma de Mallorca, Spanien

11. – 15. September:         Riva del Garda, Italien

6. – 10. November: TBA

 

 

 

 

Beitrag minimieren

Platz Sieben für Red Bull Sailing bei GC32 World Championship

verfasst am 30.06.2019

Das von den Doppelolympiasiegern Hagara und Steinacher angeführte österreichische Team blickt schon auf den nächsten Act der GC32 Racing Tour Weiterlesen

Gemischte Ergebnisse gab es für Red Bull Sailing in der Hochspannungsregatta im portugiesischen Lagos, die gleichzeitig als GC32 World Championship und zweiter Stop der 2019 GC32 Racing Tour gewertet wurde. An den Rennen vor den Stränden der Algarve nahmen neben America’s Cup und Volvo Ocean Race Siegern auch  olympische Champions wie der Red Bull Skipper/Steuermann Roman Hagara und sein Taktiker Hans Peter Steinacher teil, die sich am Ende der intensiv geführten Regatta auf Rang sieben wiederfanden. Die ersten beiden Plätze auf dem Siegertreppchen dieser Weltmeisterschaft sicherte sich die Schweiz, mit dem zweifachen America’s Cup Triumphator Alignhi auf Platz eins und dem Team Tilt auf Rang zwei. Platz drei belegte Sir Ben Ainslies INEOS Rebels UK. Alles was du wissen musst:

Lagos (Portugal) Die Windverhältnisse waren sehr anspruchsvoll und veränderten sich während der vier Renntage vor Portugals südlichster Küste ständig. Zehn Mannschaften aus sieben Nationen kämpften zugleich um die Weltmeisterschaft und um Punkte für die GC32 Racing Tour. Bootsberührungen waren angesichts dieser Bedingungen kaum zu vermeiden, und auch Red Bull Sailing war am zweiten und am vierten Tag jeweils in Kollisionen verwickelt.

ZITAT: “Wir sind mit unserem Ergebnis nicht glücklich. Wir sind zwar in einzelnen Wettfahrten aufs Podium gesegelt. Aber ohne mehr Beständigkeit über die vier Renntage kann man nicht gewinnen, vor allem nicht, wenn man auch noch an zwei größeren Kollisionen beteiligt ist“, sagte Hagara. „Wir konzentrieren uns jetzt ganz auf den nächsten Act, und wir wissen, was wir zu tun haben. Wir haben eine starke, junge Crew. Wir werden unser Boot jetzt noch feintunen und unser Teamwork weiter verbessern, damit wir zum Rennstart in Spanien angreifen können. Für diesmal: Glückwunsch an Alinghi. Sie haben den Sieg definitiv verdient.

Zum Red Bull Sailing Team gehörten während der GC32 World Championship neben Hagara und Steinacher die Australier Rhys Mara (Trimmer) und Mark Spaermann (Schwerttrimmer) sowie der Schwede Julius Hallström als Bugmann.

Alinghi ging an Tag zwei der Weltmeisterschaft in Führung und gab diese anschließend nicht mehr ab. Die letzte Wettfahrt des Sonntags konnte das Team sogar auslassen, da es als Weltmeister bereits feststand. 

Die Rennkurse der GC32 Racing Tour ähneln in ihrer Streckenführung denen des America’s Cup. Sie sollen den foilenden Kohlefaser-Katamaranen ideale Bedingungen für das Erreichen ihrer Spitzengeschwindigkeiten garantieren. Drei weitere Acts stehen auf der diesjährigen Tour noch an. Der Gesamtsieger und Champion wird erstmals außerhalb Europas gekrönt, an einem Austragungsort, der noch bekanntgegeben wird. 

Nächste Station: Red Bull Sailing wird im Rahmen der prestigeträchtigen Copa del Rey MAPFRE, bei der Mitglieder des spanischen Königshauses die Siegerpreise überreichen, an Act 3 der GC32 Racing Tour teilnehmen, der vom 30. Juli bis zum 3. August in Palma de Mallorca ausgetragen wird. 

Resultate, GC32 World Championship 2019, Lagos, Portugal: 1. Alinghi (SUI) 57 Punkte, 2. Team Tilt (SUI) 74 Punkte, 3. INEOS Rebels UK (GBR) 78 Punkte, 4. NORAUTO (FRA)  79 Punkte, 5. Oman Air (OMA)  86 Punkte,  6. Argo (USA) 102 Punkte, 7. Red Bull Sailing Team (AUT) 109 Punkte, 8.  Zoulou (FRA) 128 Punkte, 9. CHINAone NINGBO (CHN) 137 Punkte, 10. Black Star Sailing Team (SUI) 141 Punkte.

Folge Red Bull Sailing hier durch die Saison: #redbullsailingteam

Fotos für den redaktionellen Gebrauch : Sailing Energy / GC32 Racing Tour for Red Bull Content Pool

Informationen, Videos, Bilder: Red Bull Content Pool 

Kontakt: Mario Schoby / +436646385997 / mario.schoby@redbullextremesailing.com

Über Roman Hagara und Hans Peter Steinacher
Roman Hagara und Hans Peter Steinacher sind Österreichs erfolgreichste Athleten in den Sommersportarten. Sie haben zwei olympische Goldmedaillen (Sydney, Athen) und zahlreiche Weltmeistertitel gewonnen. Als einzige Österreicher haben sie an der America’s Cup World Series teilgenommen. Als Köpfe des Red Bull Sailing Team in der GC32 Racing Tour und als Sportdirektoren der Red Bull Foling Generation führen sie die nächste Generation von Seglern an, mit dem Ziel, den Segelsport auf ein noch höheres Niveau zu heben.

Über die GC32 Racing Tour
Da die Teams sich 2019 ganz auf die GC32 Racing Tour konzentrieren, setzt die GC32 Klasse 2019 ihre Segel in diesem Jahr in einer Serie, die stärker als je zuvor ist. Die Rennkurse gleichen denen des America’s Cup, die Austragungsorte wurden mit der Vorgabe ausgewählt, allerbeste Voraussetzungen zu bieten, damit die Katamarane auf ihren Foils abheben können. 2019 macht die Tour an vier Orten in Südeuropa Station. Die Saison endet dann mit einem fünften Stopp erstmals außerhalb Europas. Der Zeitplan für 2019:

 

22. – 26. Mai:             Villasimius, Sardinien, Italien
26. – 30. Juni:            Lagos, Portugal (Weltmeisterschaft)
31. Juli – 3. August:    Palma de Mallorca, Spanien
11. – 15. September:  Riva del Garda, Italien
06. – 10. November:   TBA

Beitrag minimieren